Wow – was für ein Anblick

Wir danken herzlich Ulrike Joram vom Vorstandsgremium unseres Freundeskreises für die Bilder vom wunderschönen Abtsberg. Schon beinahe mystisch wirkt der Anblick des Kinzigtals mit Nebel.

Ostern lässt grüßen

Heute am Ostersamstag ist der Osterhase in Bethanien unterwegs. Schwestern, Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich sehr über diesen kleinen Schokoladengruß.

Gemeinsam gegen die Krise

Wir sind sehr dankbar, dass Erzieherinnen des Kindergartens Sankt Franziskus Gengenbach dem Haus Bethanien helfen: Wie die fleißigen Bienen nähen Sie für uns Mundschutze. Herzlichen DANK!

Vitamine und  Bewegung an der frischen Luft

Bis dato (Stand: 2.4.2020) sind im Haus Bethanien weder die Schwestern und Bewohner/innen noch Mitarbeitende an Corona erkrankt. Wir tun alles Machbare hierfür, dass es so bleibt.

Vitamine sind nicht nur in diesen Zeiten wichtig – aber jetzt umso wichtig. Deshalb erhalten die Schwestern, Bewohnerinnen und Bewohner täglich zum Frühstück frisch gepressten Orangensaft. Tagsüber gibt es viel frisch geschnittenes Obst und auch gerne einen Obstsalat als Dessert.

Die Alltagsbegleitungen haben ihre Arbeitszeiten erhöht – hierfür sind wir sehr dankbar. Da wie in allen Betreuungseinrichtungen kein Besuch kommen darf, ist es umso wichtiger, dass keine Langeweile aufkommt. Unsere Betreuer/innen kümmern sich rührend um die Anvertrauten. Sie sind mit den Schwestern und Bewohner/innen oft einzeln unterwegs – gerade bei diesem schönen Wetter gerne an der frischen Luft. Wir haben vom Abstberg ja einen wunderschönen Blick in unser Kinzigtal. Die Aktivitäten im Haus erfolgen in Kleinstgruppen, um das Risiko einer Ansteckung so gering wie möglich zu halten.

Wir sind alle sehr dankbar, dass die Stimmung „bei uns auf dem Berg“ wirklich trotz diesen Umständen noch gut und hoffen sehr, dass das so bleibt.

Geschenke

Suchen Sie noch ein besonderes Geburtstagsgeschenk oder wollen Sie jemandem einfach so eine Freude bereiten? Wir haben hier etwas für Sie:

„Lieber Gott, …“
Gebetsbüchlein des Hauses Bethanien

Die Schwestern, Bewohnerinnen und Bewohner des Wohn- und Pflegeheims Haus Bethanien haben gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich selbst im Dezember 2018 ein Weihnachtsgeschenk gemacht: Gemeinsam haben Sie Gebete gesammelt und zu einem kleinen Buch zusammengefasst. Wie Generaloberin Schwester M. Michaela Bertsch in ihrem Vorwort schreibt, erzählen die Gebete aus dem Leben der Verfasser. „Sie haben sie im Laufe ihres Lebens in den unterschiedlichen Lebenssituationen begleitet, ihnen Kraft und Stärke und Trost geschenkt“, so die Ordensleiterin. Das Gebetsbuch soll ein Trost-, Bitt-, Erinnerungs- und Dankesbüchlein für alle sein, die es in die Hand bekommen.

Das Büchlein ist zum Preis von 5 Euro im Haus Bethanien und im Klosterladen des Mutterhauses zu erwerben.

„Gekochtes und Gebackenes aus Bethanien“

Haus Bethanien Kochbuch

Hausoberin Sr. M. Kasimira und Heimleiterin Ulrike Roth (Mitte) stellten mit der Künstlerin Juliane Jung das „Gekochte und Gebackene aus Bethanien“ vor.

Das Haus Bethanien hat ein Koch- und Backbuch gestaltet, für das die Bewohner, deren Angehörige und die Mitarbeiter die Rezepte aufgeschrieben haben. Juliane Jung, die bekannte Gengenbacher Künstlerin, hat Bilder für den Titel als auch für die einzelnen Rubriken gestaltet. So ist ein Gemeinschaftswerk entstanden, das den anwesenden Schwestern, Mitarbeitern und Gästen vorgestellt wurde. Die Sparkasse Gengenbach bezuschusste die Druckkosten. Vom Erlös aus dem Verkauf der Bücher wird das „Bienehiesli“ im Garten von Bethanien renoviert. Das Kleinod, in dem früher tatsächlich Bienenvölker beheimatet waren, wird zum „Ort der Begegnung“ für die Bewohner mit ihren Angehörigen und auch für die Mitarbeiter ausgebaut.

Das Buch ist ab sofort für 9,50 Euro im Haus Bethanien und im Mutterhaus der Franziskanerinnen erhältlich.

Weitere Informationen unter www.haus-bethanien-gengenbach.de und telefonisch unter 07803 9396-0.

Menü